Durch das IFT bestätigt: FASD häufiger als angenommen

Das Münchner Institut für Therapieforschung (IFT) hat im Rahmen einer Studie festgestellt, dass in Deutschland pro Jahr mehr Kinder mit Fetalen Alkoholspektrum-Störungen geboren werden, als bislang vermutet. Die Wissenschaftler*innen schätzten auf Grundlage von internationalen Übersichtsstudien, dass im Jahr 2014 in Deutschland 12.650 Babys mit einer Fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) zur Welt kamen, darunter knapp 3.000 mit einem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) als volle Ausprägung der Störung. Die offizielle Einschätzung der Bundesdrogenbeauftragten ging bislang von ca. 10.000 jährlichen Neugeburten mit FASD aus. Die Zahlen seien mutmaßlich bislang deutlich unterschätzt worden.

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/kindergesundheit/article/983378/unterschaetzte-zahl-tausende-babys-durch-alkohol-geschaedigt.html

Vorheriger Beitrag
TrampolinPlus-Schulung in München
Nächster Beitrag
Ratgeber zur Elternassistenz und begleiteten Elternschaft nach dem BTHG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü